Mind. 20 % Rabatt auf Schlafsäcke
Jetzt ausrüsten

Packliste

Was muss in den Wanderrucksack?

Was muss in den Wanderrucksack?

Ich packe meinen Rucksack... ja womit eigentlich? Egal ob in den Bergen oder auf Ausflügen durch die heimischen Wälder, beim Wandern hast du in der Regel auch Gepäck dabei. Je nach Tour mal mehr, mal weniger. Weil du aber natürlich alles, was du mitnimmst, auch selbst tragen musst, solltest du dich dabei stets auf das Nötigste beschränken und den Rucksack möglichst leicht halten. Wir verraten dir, was in deinem Wanderrucksack nicht fehlen sollte.

Möglichst wenig Gewicht

Das Gepäck sollte möglichst leicht gehalten werden (© Tatonka)
Das Gepäck sollte möglichst leicht gehalten werden (© Tatonka)
Beim Packen des Wanderrucksacks sollte immer das Gewicht im Auge behalten werden. Wer sich auf das Notwendige beschränkt, schont den Rücken und vermeidet mühsames Wühlen in vollgestopften Rucksäcken.

Als Faustregel gilt: Das Gewicht des Gepäcks darf maximal 20 bis 25 Prozent deines Körpergewichts ausmachen. Ob du dieses Limit ausreizen kannst, ist allerdings auch von deiner persönlichen Fitness abhängig.

>> Wie groß muss ein Wanderrucksack sein?

Kleidung zum Wechseln

Packsäcke helfen dabei Ordnung zu halten. (© Tatonka)
Packsäcke helfen dabei Ordnung zu halten. (© Tatonka)
Was für eine Wanderung nötig ist, hängt von der geplanten Tour ab. Je nach Wetter solltest du die passende Kleidung tragen, beziehungsweise dabeihaben. Mit dem Zwiebel-Prinzip ist man besonders flexibel. Die Schichten, die du gerade nicht brauchst, werden im Rucksack verstaut. Das gilt vor allem bei Wanderungen in den Bergen. Auf dem Berg ist es oft kälter als im Tal und das Wetter kann sich schneller ändern. Deshalb sollte auch an warmen Tagen eine wärmende Schicht und gegebenenfalls eine Regenjacke eingepackt werden. Im Sommer ist außerdem ein geeigneter Sonnenschutz sowie eine Kopfbedeckung wichtig. Bei Wanderungen durch Schnee sind hingegen Gamaschen empfehlenswert.

Je nach Tour kann auch Kleidung zum Wechseln (z.B. Shirt oder Socken) nützlich sein. Das gilt zum Beispiel für Personen, die leicht schwitzen. Aber auch bei starkem Regen ist es angenehm, durchnässte Kleidungsstücke gegen trockene tauschen zu können. Die nassen oder verschwitzten Teile lassen sich gut in wasserdichten Packsäcken verstauen, ohne dass der Rest des Rucksackinhalts nass wird. Die praktischen Beutel helfen auch dabei Ordnung im Rucksack zu halten und einzelne Gegenstände schneller zu finden.

Verpflegung für unterwegs

Du solltest immer genügend Flüssigkeit und Verpflegung dabei haben. (© Tatonka)
Du solltest immer genügend Flüssigkeit und Verpflegung dabei haben. (© Tatonka)
Auf einer Tagestour darf auch die Verpflegung nicht fehlen. Hier lohnt sich vorab ein Blick auf die Wegbeschreibung. Gibt es keine Einkehrmöglichkeiten, muss entsprechend mehr mitgenommen werden. Das gilt auch für Getränke. Besonders an warmen Tagen und auf anstrengenden Touren ist es wichtig, genügend Flüssigkeit dabei zu haben, ob in der Trinkflasche oder im integrierten Trinksystem mit Trinkblase. Mit praktischen Wasserfiltern lassen sich die Wasservorräte auch unterwegs bedenkenlos wieder auffüllen.

Um Müll zu vermeiden packst du den Proviant am besten in eine geeignete Brotzeitdose. Alternativ kannst du auch eine kleine Mülltüte mitnehmen, in der du den Müll sammelst und wieder mit ins Tal nimmst.

Für alles gewappnet

Ein Erste Hilfe Set darf in keinem Rucksack fehlen. (© Tatonka)
Ein Erste Hilfe Set darf in keinem Rucksack fehlen. (© Tatonka)
Auf längeren Touren sind Stirnlampen nützliche Begleiter. Vor allem im Herbst und Winter wird es oft schneller dunkel, als man denkt. Auch ein Erste Hilfe Set sollte in keinem Wandergepäck fehlen. Je anspruchsvoller und länger die Tour, desto besser ausgestattet sollte dieses sein. Blasenpflaster können ebenfalls nie schaden.

Unterwegs kommt man häufig an schönen Plätzen vorbei, die zu einer Pause einladen. Aber nicht immer ist auch eine Sitzgelegenheit vorhanden. Hier kommen Sitzkissen ins Spiel. Diese lassen sich klein verpacken und sind, vor allem wenn der Boden noch feucht ist, eine praktische Sitzunterlage.

Besonders auf Bergtouren sind zudem Wanderstöcke hilfreich. Faltbare Stöcke und Teleskopstöcke lassen sich ganz leicht außen am Rucksack befestigen, wenn sie nicht mehr gebraucht werden. Wer sein Smartphone als Routenplaner oder zur Orientierung nutzt, muss darauf achten, dass der Akku geladen ist und lange genug hält. Im Zweifel sollte noch eine Powerbank oder ein Ersatzakku eingepackt werden.

Packliste

Hier haben wir noch einmal auf einen Blick zusammengefasst, was du für eine Tagestour in deinem Wanderrucksack haben solltest:

Packliste Tagestour
  • Regenjacke
  • wärmender Midlayer/Fleecejacke
  • Kleidung zum Wechseln
  • Stirnband/Mütze oder Cap
  • ggf. Sonnenbrille oder Handschuhe
  • Verpflegung
  • Trinkflasche oder Trinksystem mit genügend Wasser
  • Erste Hilfe Set
  • Blasenpflaster
  • Sonnenschutz
  • Taschentücher
  • Wanderstöcke
  • Stirnlampe
  • GPS-Gerät/Kartenmaterial/geladenes Handy
  • Taschenmesser
  • Regenhülle für den Rucksack
  • evtl. Packsäcke
  • evtl. Sitzkissen